Close

Monatliche Archive: März 2009

Vorgezogener Osterspaziergang als Protest gegen die Kampfdorf-Pläne

Das Aktionsbündnis und die Umweltverbände laden herzlich zu einem ersten, vorgezogenen Osterspaziergang in die Senne ein. Der Termin ist Sonntag, 29. März 2009. Treffpunkt ist um 15 Uhr das Bürgerhaus in Schlangen. Von dort es geht am Sennerand entlang zum Kreuzkrug (kurze Rast) und über die Fürstenalle zurück. Die Rückkehr am Bürgerhaus wird gegen 19 Uhr erwartet. Die Veranstaltung soll ein deutliches Siganl gegen die Ausbaupläne in der Senne sein. Nehmen Sie die Gelegenheit war und wandern Sie mit!

21. März 2009

mehr

Prominente protestieren gegen Kampfdörfer: Offener Brief an den britischen Verteidigungsminister

Auf Initiative des Fördervereins Nationalpark Senne-Eggegebirge e.V. haben 88 bekannte Persönlichkeiten aus Ostwestfalen-Lippe einen „Offenen Brief“ an den britischen Verteidigungsminister John Hutton unterzeichnet. Sie protestieren damit gegen die Ausbaupläne für den Truppenübungsplatz Senne. Sie fordern den britischen Verteidigungsminister auf, die Pläne zurückzuziehen.

2. März 2009

mehr

Rundbrief Nr. 19 veröffentlicht

Der Förderverein Nationalpark Senne-Eggegebirge e.V. hat den Rundbrief Nr. 19 veröffentlicht. Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe ist das Thema „Kampfdörfer“ auf dem Truppenübungsplatz Senne. Der Förderverein informiert über die Ergebnisse einer Meinungsumfrage, wonach 80% der Bevölkerung in Ostwestfalen-Lippe die Planungen des Britischen Militärs ablehnen. Darüberhinaus werden Maßnahmen des Widerstands aufgezeigt und rechtliche und politische Schritte gegen den Senne-Ausbau diskutiert.

2. März 2009

mehr

Kampfdörfer: Immer mehr Details im Internet – Geplante Einrichtungen und Panzertrassen in Google Earth

Lange Zeit wusste niemand, oder sollte niemand wissen, was das britische Militär auf dem Truppenübungsplatz Senne vor hat, wo genau die Kampfdörfer errichtet werden sollen und in welcher Intensität und Lage neue Betontrassen die Senne zerschneiden sollen. Seit einigen Tagen gibt es dazu nun verschiedene offizielle und inoffizielle Quellen im Internet, die Informationen liefern und beispielsweise das verheerende Ausmaß der Zersiedlung durch neue Panzertracks aufzeigen.

2. März 2009

mehr