Förderverein zieht positive Bilanz nach Nationalpark-Symposium am 13. September 2017 in Bad Lippspringe

Als Erfolg auf dem Weg zu einem Nationalpark Senne kann der Förderverein die Veranstaltung des ausgebuchten Nationalpark-Symposiums mit dem Titel „Heute Schießplatz, morgen Erlebnisraum?“ am 13. September im Lippe-Institut in Bad Lippspringe verbuchen. Etwa 100 Gäste verfolgten an der ganztägigen Veranstaltung im Lippe-Institut die spannenden Vorträgen der hochkarätig besetzten Expertenrunde. Zu Beginn sprach der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Dr. Töpfer und ließ keinen Zweifel daran, dass er einen Nationalpark Senne als Gewinn für Mensch und Natur betrachtet. Als weiterer Redner folgte Professor Hubert Job von der Universität Würzburg, der als Regionalforscher in seinem Vortrag die positiven wirtschaftlichen Effekte durch Naturtourismus in Nationalparken aufzeigte.

Mehr unter Pressestimmen:

Neue Westfälische vom 14.09.17

Westfalenblatt vom 14.09.17

WDR-Regionalfernsehen vom 13.09.17

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.