Nachruf des Fördervereins Nationalpark Senne-Eggegebirge e.V. zum Tod von Dr. Ernst Th. Seraphim

Nachruf des Fördervereins Nationalpark Senne-Eggegebirge e.V. zum Tode von unserem Ehrenvorsitzenden des wissenschaftlichen Beirates Dr. Ernst Theodor Seraphim

Die Nachricht vom Tode von Dr. Seraphim haben wir mit großer Trauer aufgenommen. Er verstarb kurz vor seinem 90. Geburtstag, den er am 17. Juni hätte begehen können. Es erfasst uns Wehmut, dass er in unserem Verein nun nicht mehr mitwirken kann, denn er war eine unverzichtbare Stütze mit hervorragender Sachkenntnis, Weitblick und der unermüdlichen Arbeit für die Senne. Wir sind Dr. Seraphim für die naturwissenschaftliche Arbeit und die aufrüttelnden Erkenntnisse und Beiträge zu großem Dank verpflichtet und versichern unsere Intention, in seinem Sinne für das Projekt des Nationalparks Senne und das Nationale Naturerbe weiter zu kämpfen.

Dr. Ernst Th. Seraphim (* 1928) war Studiendirektor und stellvertretender Leiter des „Westphalenkollegs“ In Paderborn. Er studierte an der Universität Münster Biologie, Geographie und Geologie. Sein exzellentes naturwissenschaftliches Fachwissen z.B. auf den Gebieten der Glazialgeologie, der Archäologie, der mineralischen Lagerstättenkunde und der Ökologie brachte er 30 Jahre lang als Mitglied und 1976 – 1980 als stellvertretender Vorsitzender im Landschaftsbeirat der Bezirksregierung Detmold als Höhere Landschafts-/ Naturschutzbehörde im Rahmen zahlreicher Stellungnahmen überaus aktiv in die Naturschutzarbeit ein. Schwerpunkte in den ersten Jahren waren Stellungnahmen zu vielen kritischen Straßenbauvorhaben, die letztlich zu landschaftsverträglicheren Trassenführungen geführt haben, dann Stellungnahmen zur Regionalplanung, zur Landschaftsplanung und zu Naturschutzvorhaben (Naturschutzgebiete, FFH, Naturdenkmalverordnungen). Mit mutigem Engagement, konsequent und nicht konfliktscheu hat sich Dr. Seraphim immer für die Sache des Naturschutzes eingesetzt und ist seinerzeit im Dezember 1992 mit den anderen Mitgliedern der Naturschutzgruppe wegen der umstrittenen Planung der IC-Trasse durch das Egge-Gebirge bei Willebadessen zurückgetreten.

Dr. Seraphim arbeitete wissenschaftlich neben seinem Beruf in der Archäologie und war an der ersten Entdeckung aus der Zeit der ersten Bauern vor 10.000 Jahren (Mesolithikum und Neolithikum) bei Borgentreich-Großeneder maßgeblich beteiligt. Mit der Herausgabe der Beiträge zur Ökologie der Senne, Dr. Ernst Th. Seraphim ist Mitautor und Herausgeber, wird die Senne ein Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit. Mit dieser dreibändigen Monographie (Sonderhefte des Naturwissenschaftlichen Vereins für Bielefeld und Umgebung e.V. 1978, 1980 und 1981) wird die Naturschutzwürdigkeit der Senne erstmals umfassend dokumentiert und trägt zur Aufnahme der intensiven und konsequenten Naturschutzarbeit in diesem Raum bei. Bereits im Jahr 1974 hat er gemeinsam mit anderen Sennekennern eine Unterschriftenaktion gestartet, um eine Landschaftsrahmenplanung für die Senne (sog. Senneplan) zu erreichen. 5000 Bürger haben sich in der Aktion im Umfeld der Senne dafür ausgesprochen.

Zeitweise war Dr. Seraphim Vorsitzender des „Naturwissenschaftlichen Vereins Bielefeld und Umgebung e.V.“, in dem er bis heute Ehrenmitglied war. Schon 1980 wurde Dr. Seraphim für seine Verdienste um den Naturschutz das Bundesverdienstkreuz am Bande durch den Regierungspräsidenten in Detmold verliehen.

Im Arbeitskreis „Militär und Naturschutz“ auf dem Truppenübungsplatz Senne, der 1984 bei der Bezirksregierung Detmold gemeinsam mit den Briten gegründet wurde, arbeitete er als ehrenamtlicher Berater für die Bezirksregierung, gemeinsam mit 11 weiteren Spezialisten für die Entwicklung und den Erhalt der außerordentlich wertvollen Lebensräume und Arten auf dem Truppenübungsplatz. Es erfolgten jahrelange Kartierungen und mit diesen Erkenntnissen konnte eine sehr erfolgreiche gemeinsame Naturschutzarbeit trotz der militärischen Nutzung auf dem Truppenübungsplatz geleistet werden.

Sein Engagement für die Senne brachte ihm den Namen „Senne-Papst“ ein. Er war Gründungsmitglied des Fördervereins Nationalpark Senne – Eggegebirge e.V. im Jahre 1998 und wirkte als Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates von der ersten Stunde an mit. Er erarbeitete auf wissenschaftlicher Grundlage eine erste naturschutzfachlich sinnvolle Abgrenzung für einen Nationalpark Senne-Eggegebirge im Förderverein, die wiederum auch als eine Grundlage in die Gutachten zur Beurteilung der Senne für einen Nationalpark durch die LANUV (Landesamt für Naturschutz, Umwelt- und Verbraucherschutz) einfloss.

Am 26.1. 2013 hat Dr. Seraphim nach dem Scheitern des Nationalparks „Teutoburger Wald“ mit einem flammenden Brief an die Mitglieder des Fördervereins an die Verantwortung unserer Arbeit appelliert, uns aufgerüttelt und u.a. ausgeführt: “Unser zu Recht beklagter Bildungsnotstand offenbart sich in seiner gefährlichsten Form im verbreiteten Unvermögen, auch Andersdenkenden zuzuhören, wenn sie ihre Stimme wegen der offensichtlichen globalen Verödung des Lebensraumes der Menschheit und einer Vielzahl anderer Lebewesen erheben! Ein international verbindliches und regional wirksames Instrument für den Erhalt der Biodiversität stellt zurzeit nur der Nationalpark dar.“

Seine Arbeit war von unermüdlicher Tatkraft und hohem Idealismus geprägt. Noch 2016 hat er aktiv im wissenschaftlichen Beirat des Fördervereins, wie das Foto zeigt, mitgewirkt. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt im 2016 erschienen Buch des Arbeitskreises „Naturschutz auf dem Truppenübungsplatz Senne“, Eigenverlag der Naturschutzstiftung Senne, mit dem Artikel zur „Entstehung der Sennelandschaft“ bleiben als wertvolle Hilfen für unsere Naturschutzarbeit in OWL und auf Landesebene. So wird sein Wirken noch weit in die Zukunft tragen und wir behalten ihn mit einem sehr dankbaren Andenken im Herzen.

Erdmute von Voithenberg – 1. Vorsitzende Förderverein Nationalpark Senne-Eggegebirge e.V.

23.4.2016: Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates des Fördervereins Nationalpark Senne-Egggebirge e.V., von links: Prof. Dr. Roland Sossinka, Susanne Kurz, Edda Affeldt, Egbert Worms, Dr. Ernst Th. Seraphim, Dirk Tornede, Dr. Burkhard Beinlich, Fritz Buhr

Schreibe einen Kommentar