Naturschutzstiftung Senne stellt neues Sennearchiv vor

Die Naturschutz-Stiftung Senne hat sich zum Ziel gesetzt, die besondere Bedeutung der Natur- und Kulturlandschaft der Senne für die Bevölkerung des Paderborner Landes herauszustellen und in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu rücken. Deshalb lag es nahe, zahlreiche, oft nicht mehr allgemein zugängliche Veröffentlichungen über den Landschaftsraum der Senne zu erfassen und in einem digitalen Archiv der interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Hier geht es zum Sennearchiv

Bis ins Jahr 1830 zurück reicht das Sennearchiv der Naturschutz-Stiftung Senne. Damals berichtete Dr. Hermann Schmidt über das Europäische Sommerfieber, an dem im Jahre 1827 viele Hövelhofer starben. Was man damals nicht wusste: die Hövelhofer starben an Malaria.

Interessant ist auch die Geschichte des Truppenübungsplatzes Senne. Auf das längst vergriffene Buch „Truppenübungsplatz Senne“, Zeitzeuge einer hundertjährigen Geschichte, von Uwe Piesczek kann im Archiv wieder zugegriffen werden. Dank der finanziellen Unterstützung durch die „VerbundVolksbank OWL Stiftung“ war es möglich, zahlreiche historische Veröffentlichungen und Dokumente zur Senne einzuscannen. Senne-relevante Themen wurden in Sammlungen und Nachlässen von Senne-Experten aufgespürt, u.a. die zahlreichen Veröffentlichungen des Senne-Experten Dr. Ernst Seraphim, der Anfang diesen Jahres gestorben ist. Zusätzlich wurden die Archive von Senne-Fotografen gesichtet und das Senne-Archiv der Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne ausgewertet. Das Ergebnis ist eine subjektive Auswahl von Artikeln, Büchern, Fotos, die Senne betreffend., die nun mit Hilfe einer von einem Informatiker der Universität Düsseldorf entwickelten speziellen Bibliothekssoftware online einsehbar sind. Selbstverständlich ist dieses Archiv weit davon entfernt einen vollständigen Überblick über Senne-Themen zu geben, deshalb wird es kontinuierlich weiter gepflegt.