Nationalparkregion

Der geplante Nationalpark liegt südöstlich von Bielefeld, nördlich von Paderborn und südwestlich von Detmold. Dies sind die drei größten Städte der Nationalparkregion.

Definition der Nationalparkregion

Die Region um einen Nationalpark herum lässt sich nicht scharf abgrenzen. Orientiert an anderen Nationalparkregionen in Deutschland wird sich die Region, in welcher der Nationalpark Senne-Egge entstehen soll, aus den Kreisgebieten Lippe, Paderborn, Höxter und Gütersloh sowie der kreisfreien Stadt Bielefeld zusammensetzen. Die Kreise haben Flächenanteile am Nationalpark, die Stadt Bielefeld grenzt mit ihrem Landschaftsraum Senne an den künftigen Nationalpark an.

Zur  Nationalparkregion im engeren Sinne zählen gemäß der Definition von Hannemann & Job (2003) alle Gemeinden und Städte, die im Nationalpark liegen oder direkt an diesen angrenzen.

Zur Nationalparkregion im weiteren Sinne gehört auch der Naturpark Teutoburger Wald-Eggegebirge, der sich von Bielefeld bis weit in den Kreis Höxter erstreckt, und die Gesundheitsregion Ostwestfalen-Lippe mit ihren Bäderstädten, Kurorten, Kultureinrichtungen, ihrem Tourismus-, Gaststätten- und Hotelgewerbe.

Naturräumliche Gegebenheiten der gesamten Region

Die oben beschriebene Region ist durch vier stark differenzierte naturräumliche Haupteinheiten geprägt:

  1. Teutoburger Wald-Eggegebirge
  2. und Weserbergland als Mittelgebirgslandschaften,
  3. Senne als Teil der Ostmünsterländer Sandebene in der Westfälischen Tieflandsbucht
  4. und der Paderborner Hochfläche, geprägt aus dem Kalkstein der Oberen Kreide.

Für einen Nationalpark zum Erhalt des Naturerbes in dieser Region sind die besonders wertvollen Waldflächen  des Eggegebirges, sowie die europaweit bedeutenden Flächen innerhalb der Sennelandschaft ausschlaggebend.

Die Sennelandschaft

Die Sennelandschaft  erstreckt sich auf etwa 220 km² südwestlich des Überganges vom Teutoburger Wald zum Eggegebirge bis zur Paderborner Hochfläche. So reicht die Sennelandschaft weit in die Kreise Lippe, Gütersloh und Paderborn sowie in das Stadtgebiet der Stadt  Bielefeld.

Die heute für den Naturschutz bedeutsamsten Gebiete der Senne sind die  Truppenübungsplätze Senne mit 118 km² und Stapel mit 6,5 km² Fläche sowie die jeweils angrenzenden Naturschutzgebiete.

Teutoburger Wald-Eggegebirge

Der Teutoburger Wald ist ein besonders geschichtsträchtiges Terrain, das wegen des Sieges germanischer Stämme über eine römische Legion in der „Hermannschlacht“ im Jahre 9 n. Ch. zum Gründungsmythos der deutschen Nation gehört. In diesem Sinne ist er für den Waldhistoriker Joachim Radkau der „deutscheste“ Wald überhaupt.

Der  teils schmale, teils breitere Höhenzug erstreckt sich 150 km von  Osnabrück im Nordwesten über Bielefeld, Detmold, Warburg in den Südosten.  Er ist geprägt durch den Osning bis nach Bielefeld, und im südlichen Bereich durch den Lipper Wald bei Detmold und das angrenzende Eggegebirge.

Zum Teutoburger Wald gehören Buchenwälder in verschiedenen Ausprägungen – u. a.  entsprechend der geologischen Ausgangssituation (Muschelkalkrücken im Norden, harter Sandstein im Zentrum, Cenoman und Plänerkalk-Rücken im Süden).  Allerdings wird das Erscheinungsbild der Wälder durch die intensive wirtschaftliche Nutzung und von zu großen Teilen standortfremden Fichtenforsten geprägt. Die Buche wurde stark zurückgedrängt. Deshalb haben wir für die noch erhaltenen Buchenwälder und die besonderen Buchenwaldstandorte, für deren Erhalt und  natürliche Entwicklung eine besondere  Verantwortung. Rotbuchenwälder kommen weltweit ausschließlich in Europa vor. Einige sind von der UNESCO bereits als Weltnaturerbe anerkannt.

Naturpark Teutoburger Wald-Eggegebirge

Der geplante Nationalpark liegt am  Naturpark „Teutoburger Wald-Eggegebirge“, einem der 14 Naturparke in NRW. Mit ca. 271 km² ist er der sechstgrößte Naturpark in Deutschland. Er umfasst die beiden Mittelgebirgszüge Teutoburger Wald und Eggegebirge. Darüber hinaus liegen das Lippische Bergland, das Oberwälder Land, die Warburger Börde, Teile der Senne (ohne die Truppenübungsplätze) und die Karstlandschaft der Paderborner Hochfläche im Naturpark.

Im Naturpark liegen Heilbäder, Luftkur-  und Erholungsorte, historische Stadt- und Ortskerne wie Detmold, viele Schlösser, Burgen und Parks (Europäisches Gartennetzwerk), sowie wertvolle Kirchenbauten und Klöster (Klosterregion Höxter-Paderborn).

Heilbäder, Luftkurorte und Erholungsorte

Die Region heißt nicht umsonst „Heilgarten Deutschlands“, denn sie ist wie kaum eine zweite Region in Deutschland geprägt durch eine  hohe Dichte von Heilbädern, kleineren Bädern, Heil- und Luftkurorten. Diese Fülle ist durch die geologischen Gegebenheiten bedingt.

Die Heilbäder Bad Salzuflen, Bad Lippspringe (auch heilklimatischer Kurort), Bad Meinberg und Bad Driburg haben sich einen Namen gemacht und zeichnen für die Qualität der Bäderlandschaft. Daneben zeigen der heilklimatische Kurort Nieheim, die Kneippkurorte Detmold-Hiddesen, Schieder-Schwalenberg und das Kneipp-Heilbad Bad Wünnenberg, sowie die Luftkurorte Brakel, Höxter-Bruchhausen, Holzhausen-Externsteine, Lage-Hörste, Willebadessen, Marienmünster-Vörden und die Erholungsorte Bad Driburg-Neuenheerse,  Detmold-Diestelbruch, Detmold-Berlebeck, Dörentrup-Schwelentrup, Brakel-Gellersen und Brakel-Gehrden hohes Engagement im Gesundheitsbereich.

Durch die Einsparungen im Gesundheitswesen sind einige Kurorte erheblich unter Druck geraten. Auch hat sich deshalb das Kurverhalten deutlich verändert: Die von der Krankenkasse bezahlte Kur aus medizinischen Gründen ist stark rückläufig. Das Gros der Besucher sind Urlauber, die Erholung, Wellness im gehobenen Segment und ein besonderes Gesundheitserlebnis suchen.

Hierfür ist ein Nationalpark die passende Ergänzung für das gewünschte Angebot. Bad Lippspringe hat dies bereits erkannt und die geplante Landesgartenschau mit diesem Ziel eng verknüpft.

Daneben bietet  ein Nationalpark ein zusätzliches Erlebnis- und Freizeitangebot und bringt einen Imagegewinn, von dem die gesamte Region profitieren kann.